Archiv « Initiative für Solidarität und Klassenkampf

Archiv der Kategorie 'Termin'

Buchvorstellung: „Arbeitskämpfe im Zeichen der Selbstermächtigung“

Seit dem Beginn der globalen Krise in den Jahren 2007/2008 hat sich ein welthistorisch einmaliger Kampfzyklus über den ganzen Globus ausgebreitet: von der Welle der food riots 2008 über die neuartigen Streiks der WanderarbeiterInnen in China im Sommer 2010 bis zu den revolutionären Aufständen in Nordafrika seit Anfang 2011. Im Vergleich dazu schien in Deutschland, Österreich und der Schweiz der „soziale Friede“ trotz massiver sozialer Angriffe und fortschreitender Prekarisierung nicht in Gefahr zu sein. Die offiziellen Gewerkschaften verstärkten sogar noch ihre sozialpartnerschaftliche Zusammenarbeit mit Staat und Kapital und nahmen Entlassungen, Reallohnsenkung und Ausweitung der Leiharbeit hin.

Die Beiträge des Buchs begeben sich auf Spurensuche und decken eine immer wieder verschüttete Geschichte selbständig geführter Arbeitskämpfe in diesen Ländern auf. Das in der Öffentlichkeit vorherrschende Bild einer „Krise ohne Widerstand“ beruht nicht einfach auf dem Ausbleiben von Kämpfen, sondern auf der sehr aktiven Behinderung und dem Totschweigen von Kampfansätzen, die es auch in diesen Ländern im Rahmen der Krise gegeben hat und gibt. Das Buch will damit auch in der Linken dazu anregen, sich wieder aktiver auf diese „verborgenen Stätten“ des alltäglichen Konflikts zu beziehen und die in ihm enthaltenen Potentiale freizulegen.

Buchvorstellung und Diskussion mit Willi Hajek, Christian Frings und Bärbel Schönafinger.

Dienstag | 24. April 2012 | 19 Uhr | Berlin | Café Commune | Reichenbergerstr. 157
» Weiter Lesen

Konferenz: Politische Streiks im Europa der Krise

< Europaweit wehren sich immer mehr Beschäftigte gegen die Auswirkungen der kapitalistischen Krise und gegen den Versuch, die Kosten von Krise und Bankenrettung durch Sparpakete auf die breite Mehrheit der Bevölkerung abzuwälzen. Verstärkt kommt dabei das Mittel politischer Generalstreiks zum Einsatz. Deren Zahl nimmt in Europa bereits seit 30 Jahren kontinuierlich zu. Seit dem Ausbruch der Krise 2008 ist sie noch einmal sprunghaft angestiegen. Immer öfter stehen ganze Wirtschaftszweige, mancherorts sogar ganze Länder still. Mehrfach wurden Generalstreiks von den größten gewerkschaftlichen Straßendemonstrationen seit Jahrzehnten begleitet. Zu den wenigen weißen Flecken auf der Karte politischer (General-)Streiks in Europa gehört mit Deutschland vielleicht nicht zufällig ausgerechnet das Land, in dem die Reallöhne seit 10 Jahren stagnieren. Doch auch hierzulande hat die Debatte um einen möglichen Einsatz politischer Streiks innerhalb der Gewerkschaften und in der politischen Linken an Fahrt gewonnen, an einigen Orten wurde gegen die Agenda 2010 und gegen die Rente mit 67 politisch gestreikt.

Aber wie effektiv ist das Mittel des politischen und Generalstreiks tatsächlich in anderen europäischen Ländern? Wo gab es Erfolge, wo Niederlagen? Wie wurden diese Streiks konkret organisiert? Worin lagen ihre Stärken, aber auch ihre Schwächen? Was lässt sich aus den Erfahrungen anderer europäischer Länder für die Debatte um den Einsatz politischer Streiks auch in Deutschland lernen? Diese Fragen wollen wir gemeinsam mit führenden generalstreikerfahrenen Kolleginnen und Kollegen aus den Gewerkschaften des europäischen Auslands diskutieren.

Internationale Konferenz mit generalstreikerfahrenen Kolleginnen und Kollegen aus den Gewerkschaften des europäischen Auslands, 05.05.2012 | 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr | Rosa-Luxemburg-Stiftung, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

Veranstaltungshinweis: Gewerkschafter aus Venezuela in Berlin zu Gast

Arbeiter VenezulaMit Hilfe des Vereins Interbrigadas ist es gelungen, dass zwei kämpferische BetriebsaktivistInnen, Felix Martinez und Paolo Cumaná, nach Deutschland kommen um hier über die politischen und sozialen Umbrüche in Venezula, den Kampf der ArbeiterInnen dort, die erfolgten Betriebsbesetzungen und Betriebsübernahmen, über die Erfahrungen sowie Perspektiven der ArbeiterInnen zu diskutieren. Im Folgenden der Veranstaltungstext der Hellen Panke e.V.

4. April 2012 | Mittwoch | 19 Uhr | Helle Panke | Kopenhagenerstr. 9

» Weiter Lesen

29. März: Internationale Unterstützung für den Generalstreik in Spanien

Am 29. März findet in Spanien ein Generalstreik gegen die neuen Angriffe auf die ArbeiterInnenklasse statt. Der Streik hat die sofortige Rücknahme der von der Regierung beschlossenen Arbeitsreform zum Ziel. Nein zu den Arbeitsreformen, Lohn- und Rentenkürzungen, den drastischen Sparmaßnahmen im Bildungs- und Gesundheitswesen und all den anderen Angriffen auf die Rechte und Lebensverhältnisse der lohnabhängigen Menschen!

Kundgebung zur Unterstützung des Generalstreiks in Spanien
13 Uhr | Haus der Deutschen Wirtschaft | Breite Straße 29

Heraus zum 1. Mai 2012 – Gemeinsam & Entschlossen: Kapitalismus überwinden!

Wir rufen dazu auf, sich bei der Gewerkschaftsdemonstration und bei der revolutionären 1.-Mai-Demonstration am Klassenkämpferischen Block zu beteiligen. Auf der DGB-Demonstration am 1. Mai wollen wir Kämpfe von BasisaktivistInnen thematisieren, die sich gegen die zunehmende Verschlechterung am Arbeitsplatz zur Wehr setzen und beispielsweise gegen die Ausschreibung der Berliner S-Bahn, gegen prekäre Arbeitsbedingungen und Niedriglöhne aktiv sind. Außerdem stellt die Kürzungspolitik innerhalb der EU dieses Jahr einen Schwerpunkt unserer Mobilisierung dar. Wir rufen auf zur internationalen Solidarität gegen das Spardiktat der Troika aus IWF, EU-Kommision und EZB.

  • 9 Uhr | Klassenkämpferischer Block | DGB-Demonstration | Hackescher Markt
  • 18 Uhr | Revolutionäre 1.-Mai-Demonstration | Lausitzer Platz

» Aufruf zum Klassenkämpferischen Block | » Massenzeitung zum 1. Mai

15.3.: Kundgebung der Schlecker-Beschäftigten am Alexanderplatz

Für den kommenden Donnerstag, den 15. März 2012 ruft ver.di Schlecker-Beschäftigte aus Berlin und Brandenburg zu einer Kundgebung am Neptunbrunnen (Alexanderplatz) in Berlin auf. Die Kundgebung beginnt gegen 16 Uhr.

Derzeit ist unklar, wie viele Arbeitsplätze bei Schlecker gerettet werden können. „Das richtet sich auch nach dem Besetzungsmodell, also danach, wie viele Beschäftigte künftig in einer Filiale arbeiten werden“, sagte Janet Dumann, zuständige ver.di-Gewerkschaftsekretärin. Wie auch bundesweit, so droht auch in Berlin und Brandenburg die Schließung der Hälfte der Filialen. „Daher ist es jetzt wichtig, öffentlich zu zeigen, dass die Beschäftigten Angst um ihren Arbeitsplatz haben“, so Janet Duman.

Nach aktuellem Stand gibt es derzeit in Berlin 191 Schleckerfilialen, in Brandenburg 128. In Berlin sind derzeit zirka 800 Personen bei dem Unternehmen beschäftigt, in Brandenburg sind es rund 500.

Kommt zur Kundgebung | 16 Uhr | Neptunbrunnen

Diskussionsveranstaltung: Demokratie unter Beschuss

EU-Kommission, EZB und IWF haben mit historisch einmaligen Kürzungen die massive Einschränkung von Arbeitsrechten zur Bedingung gemacht. Die Entlassung von 150 000 Beschäftigten aus dem Öffentlichen Dienst, die Senkung des Mindestlohns und die Zerschlagung des Sozialstaates hat auf die Menschen in Griechenland dramatische Auswirkungen: Die Hälfte der Jugendlichen hat keine Arbeit, und wenn, dann zu Niedrigstlöhnen. Die Renten wurden auf zwei Drittel zusammengestrichen und sollen noch weiter sinken. Den Krankenhäusern gehen die Medikamente aus. Die Tarifautonomie und die Demokratie in Griechenland wird faktisch ausgehebelt. Gegen die Diktatur der Finanzmärkte wehren sich die GriechInnen an allen Fronten: Mit Demonstrationen, Streiks und Besetzungen.

Seit Monaten befinden sich die Arbeiterinnen und Arbeiter des Unternehmens „Griechische Stahlindustrie“ im Dauerstreik als Antwort auf Massenentlassungen und Erpressungen seitens des Arbeitgebers. Die Belegschaft von Eleftherotypia, einer der bekanntesten griechischen liberalen Zeitungen streikt seit Dezember. Sie beschlossen die Zeitung in Selbstverwaltung zu produzieren. Selbst ein Krankenhaus wurde von den Beschäftigten in Selbstverwaltung übernommen. Solidarität mit diesen Kämpfen liegt in unserem eigenen Interesse!

Es diskutieren:

  • Ein Kollege aus dem seit 4 Monaten bestreikten Stahlwerk „Elliniki Chalywurgia“
  • Die Journalistin Daskalopoulou aus der Zeitung „Eleftherotypia“
  • Professor Kapsalis vom wissenschaftlichen Institut der griechischen Gewerkschaften
  • Dierk Hirschel vom ver.di Vorstand (Betriebsleiter Wirtschaftspolitik)
  • Gregor Kritidis (Sozialwissenschaftler)

13. März 2012 | IG Metall Haus | Alte Jakobstraße 149 | 18 Uhr

Streik der KollegInnen auf dem Frankfurter Flughafen

Frankfurt Airport Die Gewerkschaft der Flugsicherung hatte am 16. Februar 2012 zur Arbeitsniederlegung aufgerufen. Sie vertritt etwa 190 der 200 Angestellten der Flugsicherung am Frankfurter Flughafen. Diese hatten eine Angleichung der Bezahlung an die in München und Berlin gefordert. Der Flughafenbetreiber Fraport wollte sich damit aber Zeit lassen.

Kundgebung: Solidarität mit den CNT-KollegInnen bei Eulen-ABB

Eulen-AAB CNT „In Cordoba (Spanien) streiken die GenossInnen der CNT seit 2 Monaten gegen die Zerschlagung ihrer seit einigen Jahren aktiven und kampferprobten Betriebsgruppe beim Elektronikkonzern ABB. Dies soll passieren, indem die outgesourcte Firma Eulen bei der sie offiziell angestellt sind, durch den Personaldienstleister Adecco ersetzt wird und damit eine Grundlage existiert die Leute rauszukanten. Seit dem 31.12. sitzen viele der Genossen schon auf der Straße. Zur Zeit laufen Gerichtsverfahren bei denen über die Rechtmäßigkeit der Entlassungen entschieden werden soll. Die CNT ruft deshalb international zu einem Aktionstag am 17. Februar auf. Die FAU Berlin wird sich mit einer Kundgebung am 17.2. um 14.30 Uhr in der Tauentzienstr. 9-12 vor der Adecco Niederlassung am internationalen Aktionstag beteiligen. (Quelle: FAU, div.)

Kundgebung: Freitag / 17. Februar 2012 / vor der Adecco Niederlassung Tauentzienstraße 9-12

Solidarität mit den kämpfenden KollegInnen bei Eulen-ABB!

Weitere Infos auf den Seiten der Freien ArbeiterInnen Union

Veranstaltungshinweis: Soliveranstaltung für streikende Stahlarbeiter in Griechenland

Streik Stahlarbeiter „Drei Monate ununterbrochenen Streik! Solidaritätsveranstaltung. Wir stärken unsere Klassensolidarität mit dem Kampf der Arbeiter im Stahlwerk “ELLINIKI CHALYVOURGIA” im Aspropyrgos bei Athen. Die streikenden Stahlarbeiter, stark und zu einem Faust vereint, setzen ihren Streik auch nach 90 Tagen fort und zeigen uns, dass unsere mit Schweiß und Blut errungenen Rechte nicht verhandelnbar sind!“ (Aus der Einladung zur Veranstaltung) Veranstalter: KKE Deutschland

Donnerstag, 2. Februar 2012, 18:00 Uhr im Klub der Volkssolidarität „Wir im Kiez“, Koppenstraße 62, 10243 Berlin (U-Bahn Strausberger Platz, S-Bahn Ostbahnhof)

- Video und Infos bei Labournet-TV
- Tageszeitung junge Welt (jW) vom 15. Dezember 2011: „Kein Kompromiss“